Holzernte Salzburg – Durchforstung Salzburg

Holzernte Salzburg – Durchforstung Salzburg / Holzernte Berchtesgaden – Durchforstung Berchtesgaden / Holzernte Österreich – Durchforstung Österreich

Ein gepflegter, waldbaulich gut durchdachter Wald ist ein wertvolles Kapital für die Zukunft. Gezielte Durchforstungsmaßnahmen sichern eine zukunftsträchtige Bestandsentwicklung bezogen auf einen HD-Wert (Standfestigkeit) und einen Holzzuwachs.

Als Ihr flexibler und kompetenter Partner in Sachen Holzernte bieten wir Ihnen folgende Leistungen an:

  • Durchforstungen
  • Auflichtungen
  • Endnutzungen
  • Rodungen
  • Trassenschlägerungen
  • Vorrichten für Harvester
  • Risikobaumfällung
  • Freischneideservice
  • Biomasseerzeugung
  • Windwurfaufarbeitung

 > Imperius Durchforstungsservice, erfahren Sie mehr

Vorteile der teilmechanisierte Durchforstung/Holzernte im Steilhang

Durch die motormanuelle Aufarbeitung (Entastung) verbleiben die Nährstoffe im Wald. Die Anschließende sortimentsweise Bringung schont den verbleibende Bestand zusätzlich durch vermehrte Verhinderung von Rückeschäden. Dieses Verfahren garantiert die gesamtheitliche ökologisch wie auch langfristig wirtschaftliche Leistung des Bestandes deutlich erhöht.

Holzernteverfahren:

Motormanuelle & teilmechanisierte Holzernte:

  • Motormanuelle Fällung & Aufarbeitung (Forstarbeiter & Motorsäge)
  • Händische Sapelrückung & „Käferschäpsung“

Mechanisierte Holzbringungsverfahren:

  • Forsttraktor mit Seilwinde, Rückewagen oder Sawall, Kleinseilbahn
  • Schmalspur-Forsttraktor mit Schmalspurprofitriebachsrückewagen, Getriebeseilwinde oder schwenkbare Rückezange
  • Seilbahnbringung (lang & kurzstrecke / Sortiment oder Stammverfahren)
  • Holzrückung mit Spezial bzw. Sondermaschinen (Rauptrac, Minivorwader, usw.)

Hochmechanisierte Holzernte:

  • Harvester & Vorwader (verschiedenster Bauarten auch mit bodenschonendem Traktionswindensystem)
  • Gebirgsharvester (Seilbahn mit Prozessoraufarbeitung)

Was bedeutet Bodenverdichtung für Ertrag und Nachhaltigkeit?

Sichtbare Fahrspuren und Bodenzerstörung nach der Holzernte werden von der Gesellschaft sehr kritisch wahrgenommen. In Wäldern mit erhöhter Erosionsgefährdung können solche Schäden auch tatsächlich Ursache für gravierenden Bodenabtrag sein. Nicht zu sehen sind hingegen die Verdichtungs­schäden, die durch das Befahren mit mehr oder weniger schweren Maschinen immer ent­stehen.

  1. Wirtschaftliche Ursachen
  2. Ertragsrückgang
  3. Bodenverdichtung vermeiden
  4. Grenzen der Befahrbarkeit

Böden haben ein „Gedächtnis“: Auch wenn die Fahrspuren relativ rasch von der Vegetation überwachsen werden, die Bodenverdichtung bleibt und kann sich nach wissenschaftlichen Erkenntnissen über mehrere Jahrzehnte auf das Baum­wachstum auswirken.  Da der Boden der wichtigste Produktionsfaktor für die Waldbewirtschaftung ist, sind Waldbesitzerinnen und -besitzer sowie Forstleute auf Bodenschäden sensibilisiert (waldwissen.net).

mehr unter: waldwissen.net/bodenverdichtung

Holzernte Salzburg – Durchforstung Salzburg / Holzernte Berchtesgaden – Durchforstung Berchtesgaden / Holzernte Österreich – Durchforstung Österreich